In Krisenzeiten zurück ins Leben. Einmal Erschöpfungsdepression und zurück

Ein Gespräch mit Diskussion.

„Und plötzlich ging nichts mehr.“ 2011 ereilte Edgar Rodehack eine heftige Erschöpfungsdepression, die sich dadurch äußerte, dass ihm sein Körper den Dienste versagt: Er konnte keinen Schritt mehr gehen. Mit einem Mal war nichts mehr, wie es vorher war. Das brachte die große Krise, die sein berufliches und privates Leben auf den Kopf stellte. Schritt für Schritt lernte er, sich daraus zu befreien. Seltsamerweise möchte Edgar Rodehack diese unangenehme und auch gefährliche Zeit nicht mehr missen. Denn sie hat ihm viel über sich und sein Leben gelehrt. Vor allem hat es ihm ermöglicht, dem Leben wieder positiv zu begegnen.

Edgar Rodehack ist langjähriger Organisationsberater und Coach und erzählt im Gespräch mit Karolina De Valerio vom Münchner Bündnis gegen Depression authentisch, offen und Mut machend, wie es zu seiner Erkrankung kam, wie er über schwierige und oft überraschende Umwege gelernt hat, mit seiner depressiven Veranlagung zu leben, und so wieder in ein gesundes, glückliches Leben zurückfand. Er berichtet über den entscheidenden Austausch und die gegenseitige Unterstützung in der Selbsthilfegruppe und was er bei all dem persönlich gelernt hat. Er erzählt von Themen wie der eigenen Veranlagung und Herkunft, der Rolle von Leistung, Motivation und Stress für sich und die Gesellschaft oder fragt nach Erfolg, Scheitern, Gesundheit, Krankheit und natürlich nach dem Tabuthema: Depression.

Edgar Rodehack und Karolina De Valerio werden in der Veranstaltung gerne auf Fragen der Teilnehmenden eingehen.

Wann: 27.04.2021, 18:30 - 20:30 Uhr
Wo: online via Zoom 
Link zur kostenlosen Teilnahme ohne Anmeldung:
https://us02web.zoom.us/j/87600825818pwd=Q0dydzdrMENIZGdNL09uK2M5V3lnQT09