Neuer Flyer: Postpartale Depression

Informationen, Selbsttest und Hilfsangebote in München.

Expert*innen schätzen, dass etwa 10–15% der Frauen, die ein Kind zur Welt gebracht haben, im ersten Jahr nach der Geburt an einer ernst zu nehmenden Depression erkranken. Auch während der Schwangerschaft können die unten genannten Symptome bereits auftreten, und auch Väter und Partner*innen können betroffen sein.

Die Postpartale Depression ist etwas Anderes als die sogenannten „Heultage“, der Babyblues, den weit über die Hälfte der jungen Mütter kennen. In den ersten Tagen nach der Geburt erleben sie eine kurze Phase von ein bis maximal zehn Tagen, in der sie besonders reizbar, ängstlich, nervös und traurig sind und praktisch gar nicht schlafen können. Der Babyblues geht in der Regel von selbst vorbei, die einzig notwendige „Behandlung“, die die betroffene Frau braucht, ist Ruhe und Zuwendung.

Bei der Postpartalen Depression ist das anders. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass die Symptome nicht nach einigen wenigen Tagen von selbst abklingen, sondern dass sie längere Zeit anhalten, sich vielleicht sogar verschlimmern.

Typische Empfindungen können sein:

  • Traurigkeit und häufiges Weinen
  • innere Leere, Interesselosigkeit
  • Erschöpfung, Energielosigkeit, Mutlosigkeit, Müdigkeit, Konzentrationsprobleme
  • anhaltende Schuld- und Versagensgefühle
  • große Reizbarkeit und Nervosität
  • Unruhe und Schlaflosigkeit
  • Ängste, Panik, zwanghafte Gedanken
  • zwiespältige Gedanken dem Kind gegenüber
  • Angst, mit dem Kind alleine zu sein
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Herzbeschwerden
  • Verlust des Lebenswillens

Die Wochenbettdepression ist kein persönliches Versagen und kein Zeichen dafür, dass Sie eine schlechte Mutter sind oder Ihr Kind nicht genügend lieben! Es ist eine Krankheit, die behandelt werden kann. Holen Sie sich bitte Hilfe, in Ihrem eigenen und im Interesse Ihres Kindes!

Wir haben zu dem Thema einen Flyer entwickelt, der Hilfsangebote in München aufzeigt und auch einen Selbsttest beinhaltet. Den Flyer können Sie hier einsehen.
In größeren Mengen kann der Flyer auch bei uns in der Geschäftsstelle bestellt werden.