Depression erkennen.

Das Allerwichtigste zuerst: Niemand ist schuld an einer Depression.

Depressionen sind ernste Erkrankungen mit psychischen und körperlichen Symptomen. Sie können jeden Menschen treffen. Mit der richtigen Behandlung ist eine Depression gut heilbar.

Depressionen sind unabhängig vom Geschlecht und Alter. Sie können in jeder Lebensphase auftreten. Kinder, Jugendliche, Schwangere, beruflich erfolgreiche Menschen können genauso erkranken wie Hausfrauen, Arbeitslose, Ältere oder Sportler*innen.  

In Deutschland sind etwa 5,3 Mio. Menschen pro Jahr von Depression betroffen.


Depressionen erkennen

Depression ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen. Betroffene fühlen sich traurig, niedergeschlagen und antriebslos. Die Auslöser sind sehr unterschiedlich. Manche Menschen haben einen Angehörigen verloren. Andere haben Stress im Job oder in der Schule. Auch Überlastung durch die Pflege eines Familienmitglieds oder körperliche Erkrankungen, z.B. Multiple Sklerose, Diabetes, Krebs, Medikamente können zu Depressionen führen.

Die Ursachen liegen jedoch tiefer und werden in psychosozialen oder neurobiologischen Faktoren vermutet.

Neurobiologische Faktoren, z.B.

  • Mangel an Botenstoffen Dopamin, Serotonin und Noradrenalin im Gehirn
  • genetische Veranlagung
  • verminderte Fähigkeit, Stress zu regulieren
  • Medikamente
  • Folgen einer schweren Erkrankung

Psychosoziale Faktoren, z.B.

  • Ereignisse in Kindheit und Jugend: z.B. früher Verlust eines Elternteils
  • aktuelle Lebenssituation
  • Überlastungssituationen
  • Verlusterlebnisse
  • Vernachlässigung
  • Missbrauch und Traumata

Symptome einer Depression

Die Betroffenen spüren häufig psychische und körperliche Symptome. Allerdings sind diese bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt.

Psychische Symptome

  • gedrückte Stimmung
  • Interessen- oder innere Leere
  • Antriebsmangel bzw. schnelles Ermüden
  • sozialer Rückzug
  • verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Gefühl der Schuld, Wertlosigkeit und geringes Selbstvertrauen
  • negativer und pessimistischer Blick auf die Zukunft
  • Suizidgedanken/-versuche oder Selbstverletzungen

Körperliche Symptome

  • Schlafstörungen
  • verminderter Appetit
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Lärm-, Reizempfindlichkeit, hohe Sensibilität allgemein
  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Rückenschmerzen

 

Haben Sie den Verdacht, an einer Depression erkrankt zu sein? Führen Sie hier einen Selbsttest für Depression durch.


Wann sollte ich mir Hilfe suchen?

Sie sollten sich Hilfe bei Hausärzt*innen, Psychiater*innenTherapeut*innen oder in Beratungsstellen für psychische Erkrankungen holen, wenn die Symptome länger als zwei Wochen andauern.