Suizidalität.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen hilfreiche Tipps im Umgang mit suizidalen Krisen als Betroffener oder Angehöriger geben. 


Ich habe Suizidgedanken. Was kann ich tun?

Suizidale und lebensmüde Gedanken ("Das hat doch alles keinen Sinn mehr. Am liebsten möchte ich nicht mehr auf dieser Erde sein“) sind Symptome einer Depression und ein deutliches Anzeichen, dass Sie Hilfe in Anspruch nehmen sollten. Während einer Behandlung der Depression nehmen diese Gedanken wieder ab.

Akute Hilfe finden Sie hier:


Wie kann ich einem Menschen helfen, der suizidgefährdet ist?

Es ist falsch, dass Menschen, die von Suizid sprechen, "nur" Aufmerksamkeit erregen wollen. 80 % aller Suizide werden angekündigt. Neben der Ankündigung oder Androhung des Suizids gibt es noch weitere Anzeichen:

  • starke Hoffnungslosigkeit
  • vermehrter Rückzug
  • Angelegenheiten ordnen oder zu Ende bringen
  • Aussagen wie: „Ohne mich wärt ihr besser dran“, „So kann ich nicht mehr leben“
  • Abschied nehmen (z.B. Verschenken von Wertgegenständen)

Dies können Anzeichen für einen geplanten Suizid sein. Sie müssen aber nicht zwangsläufig auf Suizidabsichten hinweisen.

Nehmen Sie die Anzeichen in jedem Fall ernst. Sprechen Sie mit der Person darüber:

  • Sagen Sie, dass sie sich Sorgen machen.
  • Helfen Sie dabei, professionelle Hilfe zu finden.
  • Rufen Sie den Notarzt oder den Krisendienst.
     

Hilfe für Angehörige bei Suizid